Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neues Licht aus Pompeji - New Light from Pompeii - Nuova Luce su Pompei (Prof. Dr. Ruth Bielfeldt)

pompeji1_kDas multidisziplinäre Vorhaben widmet sich der Erschließung der Technik, Praxis und Ästhetik des Kunstlichts in der römischen Antike. Kunstlicht ist in den archäologischen Wissenschaften bislang eine hypothetische Größe. Ziel des Projektes ist es, die Wahrnehmung und das Verständnis römischen Kunstlichts auf eine neue Grundlage zu stellen. Materialer Ausgangspunkt des Projektes sind die in den Vesuvstädte entdeckten, heute in den Depots des Nationalmuseums von Neapel aufbewahrten spätrepublikanischen und frühkaiserzeitlichen Beleuchtungsgeräte aus Bronze: Öllampen, Kandelaber, Fackel- und Leuchterträger und Tischlampenständer bilden eine große, qualitätvolle, von der Forschung aber vernachlässigte Materialgruppe. Ihre komplexen figürlichen Bronzegebilde erlauben die Ausgangshypothese, daß römische Beleuchtungsgeräte nicht nur Licht spendeten, sondern eine skulpturale Modellierung von Licht und Schatten leisteten, mit ihren Metalloberflächen Spiegeleffekte produzierten und dadurch Raumatmosphären grundlegend transformierten. Römisches Kunstlicht ist ein Medium der Gestaltung, es ist Lichtkunst. Die sinnliche Evidenz des gestalteten Lichtes erschließt sich nicht allein durch eine ikonographische Hermeneutik, sondern bedarf der genauen Kenntnis der materialen, technischen und optischen Eigenschaften der Objekte. pompeji2_kDas Projekt kombiniert daher eine naturwissenschaftliche Material- und Oberflächenanalyse, Untersuchungen zur Herstellungstechnik mit einem experimentell-archäologischen Vorgehen und einer digitalen Lichtsimulation. Aufgrund der gewonnenen Ergebnisse soll erstmals eine Gruppe von Skulpturlampen im Nachguß experimentell reproduziert und einer Serie lichtpraktischer Tests unterzogen werden, begleitet von einer goniophotometrischen Bestimmung der Reflexionseigenschaften des Metalls, der Lichtstärke und der Schatteneffekte. Die gewonnenen Daten werden in einer Lichtsimulationssoftware für eine interaktive virtuelle Simulation eines pompejanischen Trikliniums ("The Roman Light-Art Room") aufbereitet und in einer Ausstellung in der Münchner Antikensammlung gemeinsam mit zahlreichen Originalobjekten präsentiert.
Die virtuelle Wiedergewinnung des römischen Kunstlichts ist ein zentraler Schritt hin zu einer Kulturwissenschaft römischen Lichts. Insofern das Projekt phänomenale Licht- und Seherfahrungen untersucht, leistet es einen wesentlichen Beitrag zur Konkretisierung der sensual studies in den Altertumswissenschaften. Insofern das Projekt das Kunstlicht als Medium einer performativen Gemeinschaftsbildung im Rahmen römischer Fest- und Sozialkultur in den Blick nimmt, liefert es die Basis für eine als Forschungsfeld neu zu etablierende antike Lichtsoziologie. In seiner reflektierten Methodologie der Übertragung archäologischer und experimenteller Daten in die Simulation und deren Einbettung in theoretische Perspektiven hat das Projekt Modellcharakter für weitere Forschungen zur Phänomenologie und Soziologie der Sinne in historischen Gesellschaften.

The focus of this multidisciplinary project is on the technology, practice and aesthetics of what we define as Roman light-art. In the archaeological sciences, artificial lighting is still a largely unknown factor. The project aims to provide a new perception and understanding of Roman lighting technologies and its effects. The material basis is the largely unpublished corpus of extravagant lighting devices in bronze, excavated in the Vesuvian cities of Pompeii and Herculaneum: lamps, candelabra, table lamp-stands, and figural tray/lamp bearers (1st century BCE/1st century CE). These objects stand out for the artistic quality of their manufacture. The major part of the material is held at the National Museum in Naples, while a small group of objects, mainly lamps, are kept in the storerooms of the Parco Archeologico di Pompei. Until today, this material has not received a comprehensive study of its iconography, technology, production, utilization, context, and history. The most distinctive feature of the bronze furnishings is their formal idiosyncrasy, in a sometimes bizarre mixture of anthropomorphic, zoomorphic and floral forms, which suggests that Roman lighting devices did not only shed light, but produced a sculptural modulation and material reflection of light, as well as dramatic shadow effects, thus transforming the space around them. Roman artificial lighting is a way of designing space, it is light-art.
pompeji3_kThe project integrates an interpretive art-historical/archaeological approach with XRF-spectometric and chemical analysis of alloy compositions and surface treatments, goniophotometric measurements of the reflective properties of the used metal and the overall luminance and intensity of ambient-light, hands-on tests conducted on exact bronze replicas produced on the basis of our analytical results, and a virtual simulation of the night-time lighting conditions of a select triclinium in Pompeii featuring multiple lighting instruments, sculptures and furniture ("The Roman Light-Art Room"). Together with many original objects from Naples, the results will be presented in a major exhibition at the Staatliche Antikensammlungen (Munich) and an accompanying exhibition catalogue.
The proposed project pursues an innovative and original avenue of research on Roman light as a cultural phenomenon and-by focusing on making and practice of human perception-on the history of ancient senses at large. In looking at the performative and social quality of light-art in the context of Roman banqueting, it promises to provide theoretical input for the emerging field of a historical sociology of light. Combining an archaeological with a scientific, an experimental, and a virtual reality approach in a reflected step-by-step methodology we hope to establish a model for further research on the phenomenology and sociology of the senses in historical societies.

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kooperationspartner

* Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München
Dr. Florian Knauß

* Museo Archeologico Nazionale Napoli mit Restaurierungsabteilung
Dr. Paolo Giulierini

* Parco Archeologico di Pompei
Dr. Gabriel Zuchtriegel