Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. Paul Scheding

Dr. phil. Paul Scheding

Akademischer Rat

Kontakt

Institut für Klassische Archäologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Katharina-von-Bora-Str. 10

80333 München

Raum: 212
Telefon: +49 (0) 89 / 289 27685
Fax: +49 (0) 89 / 289 27680

Sprechstunde:
Do 14.00 - 16.00 Uhr, In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Forschungsprojekte

  • Das Heiligtum auf dem Monte S. Angelo in Tarracina (Terracina, Latium)
Das Ausgrabungsprojekt (seit 2019) widmet sich der Erforschung des sog. piccolo tempio innerhalb des hellenistischen Heiligtums von Tarracina (heute Terracina). Zusammen mit Frau Dr. Francesca Diosono sollen die frühsten Phasen des für die Architekturentwicklung der Region so wichtigen Terrassenheiligtums untersucht werden. Tarracina, auf halber Strecke zwischen Rom und Neapel am Tyrrhenischen Meer gelegen, war in der Republik durch die Lage an der Via Appia und die Stellung als See- und Flusshafen von herausragender Bedeutung für die Stadt Rom. Das ehemals volskische Anxur erlebte nach der Aufnahme der Stadt in den Latinischen Bund eine erste urbanistische Blüte. Ab dem 2. Jh. v. Chr. entstehen auf dem steil aufragenden Monte S. Angelo beeindruckende Tempelterrassen für drei republikanische Sakralbauten, ähnlich derer von Tivoli oder Palestrina. Das Projekt zur Erforschung der frühsten Terrassenanlagen des Heiligtums wird von der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Kommune von Terracina finanziert und zusammen mit der Technischen Universität München durchgeführt.

Inhalt des Forschungsprojekts ist es, die Transformation eines Tempelbaus von der römischen Kaiserzeit, über die Spätantike bis in das Mittelalter zu beobachten. Hier soll die Frage behandelt werden, wie einer der größten paganen Tempelbauten in Nordafrika in eine christliche Basilika umgewandelt wurde, um dann im Mittelalter erneut umfassend umgebaut zu werden.

Ziel der Arbeiten ist die umfassende Vorlage der monumentalen Stuckdekorationen aus der Avenue H. Bourgiba in Karthago. Die Untersuchung ist ein Teilprojekt der großflächigen Grabungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Rom an der Rue Ibn Chabâat (Karthago).

  • Katalog der antiken Skulpturen des Musée de Laon (Laon, Frankreich)

Das Deutsch-französisches Kooperationsprojekt widmet sich der Erschließung der Antikensammlung des Privatsammlers Joseph Eugène Paul-Marguerite de La Charlonie (1844– 1921). Das Projekt wird von Prof. D. Boschung (Universität zu Köln) und Prof. F. Queyrel (EPHE Paris) geleitet; das Material selbst wird von K. Kaderka (Paris) und P. Scheding (München) bearbeitet.

Die Arbeiten zur Wirstchaftsgeschichte des kaiserzeitlichen Meninx und dessen Hinterlands sind Teil des von Prof. Stefan Ritter geleiteten Ausgrabungsarbeiten in der antiken Stadt Meninx (Djerba, Tunesien).

  • Mitarbeit im Forschungsprojekt HAMO - L’habitat groupé en Méditerranée occidentale (IIe s. av. J.-C. - IIIe s. ap. J.-C.)

    In Zusammenarbeit mit der Casa de Velásquez Madrid und anderen europäischen Institutionen wird in der Forschergruppe HAMO das Verhältnis zwischen dem administrativen Status der Stadt in der Römischen Kaiserzeit im Bezug zur Diversität von Stadtkultur untersucht. Ziel ist ein es, ein differenziertes Bild von Begriffen wie praefectura, forum, vicus, conciliabulum oder castellum in mikroregionalen Kontexten zu gewinnen und in Hinblick auf ihren archäologischen Befund zu prüfen.