Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Die Einrichtung eines Archäologischen Parks in Meninx

Integraler Bestandteil des Projektes war es von Anfang an, die Ergebnisse unserer Forschungen vor Ort einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies betrifft zwei große Zielgruppen: zum einen und vor allem die lokale Bevölkerung Djerbas, und zum anderen die zahlreichen Touristen aus dem In- und Ausland, die Jahr für Jahr auf die Insel kommen.

2018 gewährte uns die Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine großzügige finanzielle Unterstützung für die Einrichtung eines Archäologischer Parks in Meninx. Dieser wurde im April 2019 eröffnet.

Der Archäologische Park besteht derzeit aus zwei Informationsstationen, an denen die Besucher auf Schautafeln mit dem Ort und seiner Geschichte bekanntgemacht werden.


Der „Pavillon d’information“

      

Die eine Station, der „Informations-Pavillon“ befindet sich am Eingang zum Antikengelände, nah der heutigen Küstenstraße. Dieser Bau umfasst neben einigen Depoträumen eine offene, von Säulen getragene Halle. Hier werden auf fünf, jeweils dreisprachigen Schautafeln (Französisch, Deutsch, Arabisch) allgemeine Informationen zu Meninx und unserem Forschungsprojekt geboten:
1) Das tunesisch-deutsche Projekt in Meninx
2) Meninx: Die Forschungsgeschichte
3) Die punische Zeit
4) Die römische Zeit
5) Die Stadt in der Spätantike.
In der offenen Halle wurden ferner auch fünf große und besonders wichtige Architekturglieder geschützt aufgestellt, mitsamt Beschriftungen und Rekonstruktionszeichnungen.

Die „Plateforme d’information“

     

Die zweite Station, die „Informations-Plattform“ wurde auf einem an der Küste gelegenen Hügel, dem sog. „Süd-Hügel“ eingerichtet, der einen ausgezeichneten Rundblick über das Stadtgebiet und die vorgelagerte Bucht bietet. Die Installation besteht aus einem eleganten Metall-Aufbau mit einem Umgang und einem Geländer zur Befestigung von fünf weiteren Schautafeln. Diese bieten Informationen vor allem zu den von hier aus sichtbaren antiken Gebäuden, zum Wirtschaftsleben der Stadt und ihren weitreichenden Handelsbeziehungen:
6) Das Wirtschaftsleben von Meninx
7) Der Keramik-Handel
8) Das Forum
9) Das Macellum und die Horrea
10) Die Wohnhäuser.

Weitere gestalterische Maßnahmen

     

Weiterhin wurde der weitere Eingangsbereich des Archäologischen Parks mit robusten Pflanzen begrünt. In diesem Zusammenhang bestand eine weitere Baumaßnahme in der Freilegung und Instandsetzung einer antiken Zisterne nah am Informations-Pavillon. Die beiden geräumigen Zisternenkammern waren nahezu unversehrt erhalten und konnten nach ihrer Reinigung zur Nutzung als Wasserreservoir für die Pflege der neuen Bepflanzung reaktiviert werden. Hierfür musste lediglich das oberirdische Regenwasser-Sammelbecken restauriert werden. Damit entstand ein eigener touristischer Anziehungspunkt, an dem die Funktionsweise einer etwa 2000 Jahre alten Zisternenanlage nachvollzogen werden kann.

Die Einweihung des Archäologischen Parks am 8. April 2019

      

Der Archäologische Park wurde am 8. April 2019 in einer feierlichen Zeremonie offiziell eingeweiht. Zu diesem Ereignis kamen etwa 100 Besucher, darunter neben prominenten Lokalpolitikern auch Repräsentanten diverser Kultur- und Tourismusverbände sowie Vertreter von Presse, Rundfunk und Fernsehen. Der Umstand, dass Djerba nunmehr über eine neue Sehenswürdigkeit verfügt, an der man erstmals über das antike Erbe der Insel informiert wird, fand ein überwältigendes, auch weit überregionales Echo.

Mitwirkende an dem GIZ-Projekt zum Archäologischen Park Meninx:

  • Prof. Dr. Stefan Ritter (LMU): Project Director, D
  • Dr. habil. Sami Ben Tahar (INP): Project Director, TN
  • Dr. Nicolas Lamare (Paris): Project Manager (Coordination, Public relations)
  • Dr. Karin Mansel (München): Education Supervisor (Summer schools, Tour guide training)
  • Robert C. Arndt lic. phil. (Buochs, CH): Excavation Supervisor (Emergency excavation)
  • Bechir Mazigh (ANEP, Tunis): Architect (General concept)
  • Ben Maïz Anouar (Houmt Souk): Executive architect (Building construction)
  • Raoudha Hamdani (Houmt Souk): Technical coordinator, TN (Administration)
  • Dr. Paul Scheding (LMU): Junior Director, D
  • Dipl.-Ing. Tobias Busen (TUM): Concept Supervisor
  • Dipl.-Ing. Miriam Knechtel TUM): Concept Supervisor
  • Bartlin Schöpflin B. A. (LMU): Junior Assistant, D (Administration)