Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Inhalte und Ziele des Studiums

Entsprechend dieser Definition des Faches zielt das Studium der Klassischen Archäologie auf die Vermittlung ganz unterschiedlicher Fähigkeiten: innerhalb von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Exkursionen  werden  die fachliche, die wissenschaftliche und – nicht zuletzt – die soziale Kompetenz gefördert. Mit diesen Fähigkeiten qualifiziert das Studium zugleich für eine Vielzahl von Berufsfeldern in Dienstleistung und Wirtschaft.

1) Fachliche Kompetenz ist für jede spätere archäologische Tätigkeit unentbehrlich. Die Studierenden lernen Denkmäler und Befunde der griechischen und römischen Archäologie kennen, gewinnen Einblicke in zentrale Bereiche und Phänomene der antiken Kulturen und machen sich mit den wesentlichen Ansätzen der gegenwärtigen Forschung vertraut.

2) Am Beispiel der antiken Kulturen erproben sie die grundsätzlichen Fragestellungen, Methoden und Möglichkeiten einer historischen Interpretation kultureller Phänomene. Die Klassische Archäologie läßt sich als Musterbeispiel einer interpretierenden Kulturwissenschaft verstehen, die sich mit vielfältigen und heterogenen Materialgattungen auseinanderzusetzen hat. Insbesondere die Interpretation von Bildern und Bilderwelten, die einen der Schwerpunkte archäologischer Forschung darstellt, leitet über in das Feld einer sich neu konstituierenden allgemeinen Bildwissenschaft.

3) Das Studium der Klassischen Archäologie vermittelt darüber hinaus eine Reihe von Schlüsselqualifikationen: Das Studium schult methodisches und kritisches Denken, leitet an zu logischer und transparenter Argumentation und trainiert verständliches und überzeugendes Präsentieren von Problemstellungen und Lösungsvorschlägen. Mit seiner zweifachen, theoriegeleiteten und praxisorientierten Ausrichtung fördert es zugleich die Fähigkeit zur abstrakten Analyse als auch zur präzisen Auseinandersetzung mit konkreten Einzelfällen. Die Studierenden werden von Anfang an zu selbständigem und verantwortungsvollem wissenschaftlichem Arbeiten angeleitet: sie üben sich kontinuierlich darin, heterogenes Material zu überblicken und zu strukturieren, eigenständig Fragestellungen zu entwickeln und methodische Lösungswege zu erkunden.

Ein besonders hoher Stellenwert kommt der aktiven Mitgestaltung des Studiums durch die Studierenden zu:

das fördert (und fordert) vor allem das Engagement zur verantwortungsbewußten Eigeninitiative in jedem Seminar, in jeder Arbeits- und Diskussionsgruppe. Außerdem ist das Studium der Klassischen Archäologie nicht möglich ohne längere Aufenthalte in den Ländern der mediterranen Welt. Studierende lernen sich außerhalb der heimischen Umgebung zu orientieren, mit fremden Sprachen umzugehen und mit anderen Lebensformen sich auseinanderzusetzen, auch und gerade in ganz praktischer Hinsicht.