Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Definition des Faches

Die Klassische Archäologie ist eine historische Disziplin, die sich auf die Kulturen der griechischen und römischen Antike konzentriert, deren Vorstufen und Nachwirkungen mitberücksichtigt und auch deren Wechselwirkungen mit angrenzenden Kulturen im Blick hat. Sie umfasst

  • Räumlich: Mittelmeerraum
  • Zeitlich: vom 2. Jahrtausend v.Chr. bis zum 4./5. Jahrhundert n.Chr.

Die Klassische Archäologie geht primär von den gegenständlichen Überresten der antiken Kulturen aus (im Gegensatz etwa zur Alten Geschichte, die sich vor allem auf literarische Quellen stützt).

Mit der Erforschung der Gegenstände, in deren Spannungsfeld zwischen Produktion und Nutzung, zielt die Klassische Archäologie darauf, Einblicke in alle Lebensbereiche zu gewinnen und dadurch unser historisches Verständnis vom gesellschaftlichen Leben antiker Kulturen zu erweitern. Auch und gerade über das hinaus, was diese Kulturen über sich selbst geschrieben haben.

Die Klassische Archäologie fragt nach der Schaffung, Ausgestaltung und Nutzung von Landschaften und Lebensräumen (von der Hütte bis zur Großstadt), nach dem Selbstverständnis der Menschen und der Wahrnehmung ihres Lebensraumes, nach der Realisierung und den Mechanismen visueller Kommunikation in den verschiedenen Medien. Dabei gilt das Interesse gleichermaßen den Objekten des täglichen Lebens wie den Denkmälern der sog. ‘Hochkunst’. Erforscht werden alle Stufen und Räume kultureller Manifestation:

  • Räume des Lebens: Landschaften und Städte, Siedlungen und Heiligtümer, etc
  • Räume der Architektur: Bauten für die Götter, für die Menschen und für die Toten,
  • Räume der Bilder: Denkmäler, Skulpturen und Malerei,
  • Räume des Alltages: Gegenstände des einfachen Lebens sowie Objekte des Luxus.

Dabei erschließen sich Einblicke in verschiedene Lebensbereiche der Kulturen, wie z.B. in Religion und Kult, Politik, Handel und Wirtschaft, Handwerk, Technik und ‘Kunst’-Produktion, Lebenskultur der Eliten und (soweit möglich) der unteren Schichten, Wohn- und Grabkultur und die Kultur der Unterhaltung (Theater, Circus, Sport, Thermen).