Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Römische Porträts

Fragestellungen: Wie werden Porträts des Kaisers im Reich verbreitet? Wie verändert sich das römische Herrscherbild im 1. und 2. Jh. n. Chr.? Auf welche Bildformeln/Attribute/ Statuentypen greifen die Kaiser bei ihrer Selbstdarstellung zurück? Wie verhält sich das Kaiserbildnis zum Bildnis des römischen Bürgers?

Standorte der Befunde: MfA im Untergeschoß, Verbindungsgang (vom Aufzug rechts); G: Saal XI

Literatur:

  • T. Hölscher, Klassische Archäologie, Grundwissen (2002) 235-239. 247-257
  • K. Vierneisel & P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus. Herrscherbild und Politik im kaiserlichen Rom, Ausstellungskatalog München (1978)
  • P. Zanker: „Prinzipat und Herrscherbild.“Gymnasium 86 (1979) 353-368
  • M. Bergmann, Mark Aurel (1978)
  • R. M. Schneider, Gegenbilder im römischen Kaiserporträt: die neuen Gesichter Neros und Vespasians, in: M. Büchsel (Hrsg.), Das Porträt vor der Erfindung des Porträts. Kolloquium Frankfurt 1999 (2003) 59-76
  • J. Fejfer, „The Roman emperor portrait. Some problems in methodology”, in: Ostraka. Rivista di Antichità 5 (1998) 45-56
  • D. Ohly, Glyptothek München. Griechische und römische Skulpturen. Ein Führer 9 (2001) 75-92