Klassische Archäologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Das Meninx-Projekt: Ziele

9 - homepage Meninx - G_Earth - weit m_Beschriftung vor_2015

Ziel des Projektes ist es, Aufschluss über die urbane Struktur von Meninx zu gewinnen und auf dieser Basis gezielt die Geschichte der Stadt zu erkunden. Das Arbeitsprogramm wurde dementsprechend zweistufig konzipiert.

  • Im ersten Schritt wurde im Kernbereich der kaiserzeitlichen Stadt eine großflächige Magnetometerprospektion durchgeführt, um ein zusammenhängendes Bild von der städtebaulichen Binnenorganisation zu gewinnen. Dieses Vorhaben wurde unter dem Projekttitel „Die urbane Struktur des antiken Meninx (Djerba)“ in einer zwölftägigen Prospektionskampagne im Oktober 2015 verwirklicht.
  • Auf dieser Arbeitsgrundlage soll nun die Geschichte der Stadt untersucht werden. Zu diesem Zweck werden exemplarisch stratigraphische Grabungen durchgeführt. Um ein möglichst umfassendes Gesamtbild zu gewinnen, werden die Grabungen von weiteren archäologischen Untersuchungen flankiert. Zum einen wird die magnetometrische Prospektion weitergeführt, um die Randbereiche des kaiserzeitlichen Stadtraumes zu erkunden. Zum anderen werden, in Ergänzung zur terrestrischen Prospektion, erstmals unterwasserarchäologische Untersuchungen unternommen, um die vor der heutigen Küste unter dem Meeresspiegel liegenden Baustrukturen zu erforschen und dabei auch Aufschluss über die Hafenanlagen von Meninx zu gewinnen. Dieses Vorhaben trägt den Projekttitel „Archäologische Untersuchungen zur Stadtgeschichte von Meninx (Djerba)“ und soll in zwei fünfwöchigen Forschungskampagnen im Herbst 2017 und 2018 realisiert werden.

Im Ergebnis dieser konzertierten Untersuchungen soll herausgearbeitet werden, inwieweit sich die kulturgeographische und wirtschaftliche Sonderrolle, die Meninx in den verschiedenen Phasen seiner Geschichte spielte, im Erscheinungsbild der Stadt niederschlug. Das Projekt soll dazu beitragen, die topographische Kenntnislücke zwischen den tunesischen Küstenstädten und den tripolitanischen Metropolen Sabratha und Lepcis Magna zu schließen: durch ein besseres Verständnis der Bedeutung von Meninx, das über Jahrhunderte als Knotenpunkt zwischen dem mediterranen Seehandelsnetz und den auf dem gegenüberliegenden Festland in die Sahara führenden Handelsrouten fungierte.

Integraler Bestandteil des Projektes ist es, die Ergebnisse in angemessener Weise einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ziel ist es dabei, einerseits der Bevölkerung Djerbas ihre antike Vergangenheit als identitätsstiftendes kulturelles Erbe zu vergegenwärtigen und andererseits Touristen aus dem In- und Ausland an der Stelle der größten antiken Stadt auf Djerba die bedeutende Rolle dieser Insel in der Antike vor Augen zu führen.